Suchen auf Tag



Suchergebnis für tag Nachhaltig

Wasserstoffbetriebener Forze VI fährt Rundenrekord auf dem Nürburgring

Das war der ultimative Test für den Forze VI, das Wasserstoffrennauto, das von Studenten der TU Delft gebaut wurde: Eine Runde über die Nordschleife des Nürburgrings. Mit keinem Geringeren als dem ehemaligen Formel-1-Rennfahrer Jan Lammers hinter dem Lenkrad benötigte der Forze VI für die 21 Kilometer und 176 Kurven weniger als 11 Minuten. Niemals zuvor fuhr ein Auto mit einer Brennstoffzelle so schnell über den berühmten Ring. Mit ihrem Wasserstoffrennauto möchten die Studenten zeigen, welches Potenzial Wasserstoffbrennstoffzellen für die Autoindustrie darstellen. Optimieren Rennfahrer Jan Lammers war von dem Wagen begeistert: "Es ist besonders smart, wie diese Studenten selbst einen Rennwagen gebaut haben, der so schnell und gut fährt, besonders wenn man weiß, welche fortschrittliche Technologie sich unter der Motorhaube befindet. Hut ab." Forze VI wurde von einer Gruppe von 50 Studenten der TU Delft entwickelt. Zusammen haben Sie zweieinhalb Jahre an der Entwicklung des Wasserstoffrennautos gearbeitet, das erste der Welt. "Diese erfolgreiche Runde ist für das Team ein enormer Anreiz", sagt Teamleiter Menno Dalmijn, "wir haben heute Vormittag enorm viele brauchbare Testdaten gesammelt. Diese Rennstrecke hat nicht umsonst den Beinamen 'die grüne Hölle', sie verlangt von einem Sportwagen das Äußerste. Wir benötigen die Daten, um das Auto noch weiter zu verbessern, wir fahren jetzt nämlich nur mit 50 % der vollen Leistung. Forze VI erreichte heute eine Spitzengeschwindigkeit von 170 km/h, könnte aber nach Aussage der Studenten noch schneller fahren: Letztendlich muss das Auto in der Lage sein, eine Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h zu erreichen und innerhalb von vier Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. "Und das Schöne ist: Der Ausstoß von CO2 beträgt exakt 0 Gramm, es kommt nur sauberes Wasser aus dem Auspuff", erklärt Menno Dalmijn. Brennstoffzelle In der Brennstoffzelle des Wasserstoffrennwagens reagieren Wasserstoff und Sauerstoff miteinander. Die Zelle setzt die Gase mit einem extrem hohen Wirkungsgrad (60%) in Strom um. Mit diesem Strom wird anschließend der Elektromotor im Auto angetrieben. Wasserstoffbrennstoffzellen haben gegenüber Batterien in Elektroautos einen großen Vorteil: die Reichweite. Wasserstoff kann genau wie Benzin in einigen Minuten getankt werden, was für längere Distanzen viel praktischer ist. Rennfahren Das Formel Zero Team Delft beschäftigt sich seit 2008 mit der Entwicklung der Wasserstofftechnologie. In den kommenden Jahren möchte das Team den Wettkampf mit Rennwagen mit Verbrennungsmotor aufnehmen, mit dem ultimativen Ziel, am 24-Stundenrennen von Le Mans mit einem Wasserstoffrennwagen teilzunehmen. Imbema und Forze Seit Anfang 2013 unterstützt Imbema die Entwicklung und den Bau des Forze VI als Sponsor des Forze Hydrogen Racing Teams. Lesen Sie mehr über dieses Sponsoring.

„Zusammenarbeit und Wissensaustausch bringen uns weiter“ Jamie de Boer über unsere Zusammenarbeit mit der Plattform Duurzaam Gebouwd (Nachhaltig Gebaut)

Duurzaam Gebouwd bringt als Plattform alle Glieder im Bau- und Immobiliensektor mit der folgenden Zielsetzung zusammen: integrale Zusammenarbeit, Austausch von Wissen und Netzwerken und das gemeinsame Entwickeln neuer Geschäftsmöglichkeiten. Auch Imbema nimmt an dieser Plattform teil. Wir halten es für wichtig, Wissen zu teilen und andere Unternehmen – worunter potenzielle Kunden – zu inspirieren und gleichzeitig zu entdecken, was sich auf dem Markt abspielt. Auf diese Weise können wir auch selbst wiederum Innovationen entwickeln. Über die Plattform ist Imbema wörtlich zu Gast bei Bauunternehmen und Immobilienfirmen. Dabei geht es nicht um Themen auf Produktebene, sondern um Inhalte, um verbindende Themen und neue Anwendungen. Der starke Punkt von Imbema besteht darin, dass die Organisation so breit aufgestellt ist und vom Wissen der einzelnen Teile profitieren kann. Das Wissen und die Fachkunde auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit haben schnell den Weg in die Baubranche gefunden. Dort sind wir ein geschätzter Gesprächspartner. Nachhaltigkeit wird immer stärker zu einem Teil des Geschäftsmodells von Unternehmen. Sie ist nicht nur eine Investition in die Zukunft, die Umgebung und die Gesundheit von Mitarbeitern, sie lohnt sich auch noch. Unternehmen orientieren sich immer stärker an langfristigen Entwicklungen und an der Bedeutung der Nachhaltigkeit bei diesen Prozessen. „Aus den Kontakten im Rahmen von Duurzaam Gebouwd entstehen neue Möglichkeiten und gemeinsame Initiativen. Dies ermöglicht es uns auch, Innovationen zu entwickeln und den Bedürfnissen des Marktes zu entsprechen.“ Neugierig, welche nachhaltigen Lösungen Imbema der Baubranche bietet? Rufen Sie uns unter +31 (0) 88 -1306030 an oder stellen Sie uns Ihre Frage über unser Online-Kontaktformular.

Hellhörige Hausarztpraxis verletzt die Privatsphäre des Patienten

Wahrscheinlich haben Sie es schon einmal im Sprechzimmer Ihres Hausarztes erlebt: Sie können die Gespräche zwischen Arzt, Arzthelferin und Patienten einfach mithören. Dass Patienten wenig Privatsphäre bei ihrem Hausarzt haben, ergibt sich aus einer jüngst durchgeführten Untersuchung des niederländischen Verbraucherschutzbundes Consumentenbond unter mehr als 6600 Mitgliedern. Unser Spezialist für akustische Isolierung, Jamie de Boer, kennt die Probleme. Seine Erläuterung: Trennung der Räume noch keine Garantie Hausarztpraxen werden oft ohne Berücksichtigung des Aspekts Privatsphäre von Patienten unterteilt. So grenzt der Empfangstresen der Arzthelferin oft an das Wartezimmer oder steht im selben Raum. Mit einer baulichen Anpassung wie dem Aufstellen einer Systemwand können die Räume physisch voneinander getrennt werden. Aber dies ist keine Garantie für Lärmdichtheit. Das Problem ist die Verwendung des falschen Isolierungsmaterials Das Problem ist die Verwendung des falschen Isolierungsmaterials in der Trennwand. In älteren Praxen ist oft überhaupt keine Isolierung vorhanden. In Neubauten und renovierten Praxen wurde bei der Wahl des Isolierungsmaterials die Lärmdämpfung oft außer Acht gelassen. Ergebnis: ein teurer Umbau, bei dem sich der Schutz der Privatsphäre der Patienten nicht verbessert hat. Obwohl die Lösung eigentlich ganz einfach ist. Produkte, die akustische Isolierung bieten Akustische Isolierung im Gesundheitszentrum Saendelft: Es gibt Produkte, die ausreichende akustische Isolierung bieten und einfach in neue und bestehende Systemwände eingearbeitet werden können. Ein gutes Beispiel ist das Gesundheitszentrum Saendelft in Assendelft. In dieser Neubaupraxis wurden die bestehenden Wände der Sprechzimmer mit Rewall-Isolierung von Isolgomma versehen. Damit wurde die akustische Isolierung enorm verbessert und die Privatsphäre des Patienten geschützt. Prefab-Paneel Rewall ist ein langlebiges Prefab-Paneel, das aus einer Kombination aus Polyesterfaser, Gummi und Gipsplatte besteht. Die Paneele können bei Leichtgewicht-Wänden oder bei bestehenden Wänden und Decken verwendet werden. Sie sind einfach zu verarbeiten und sorgen für einen hohen akustischen Isolierungswert. Ein vorab erstellter Bericht ist die Garantie dafür, dass mit dem Anbringen von Rewall-Isolierung ausreichende Dämpfung erzielt wird. Auf der Suche nach einer Lösung? Rufen Sie unsere Spezialisten unter 023-5172424 an oder verwenden Sie unser Online-Kontaktformular.

Sicher Imbema!

  • Breites Angebot
  • A-Qualität
  • Innovativ
  • Marktorientiert
  • Zuverlässig
  • Familienunternehmen